3. Netzwerktreffen 10.05.2017

Tagesordnung 3. Netzwerktreffen 

Infos und Termine

Zusammenfassung der Thementische 

 

*DSC_0156

Tagesordnung zum 3. Netzwerktreffen Misch mit!

Mittwoch, 10.05.2017, 10 bis 12 Uhr im Paul-Gerhardt-Stift Soziales gGmbH, Müllerstraße 56-58, 13349 Berlin (im großen Saal im 1. Stock, über dem Café)

TOP1: Begrüßungsrunde
TOP2: Vorstellung der anwesenden Projekte zur besseren Vernetzung
TOP3: Bevorstehende Veranstaltungen

*UNADJUSTEDNONRAW_thumb_3d8b

  • Team Works
  • QuarTour
  • Moabiter Kiezfest

TOP 4: Ideensammlung zur besseren Zusammenarbeit
TOP 5: Verschiedenes

  • Infos und Termine
  • Ankündigungen der Netzwerkpartner
  • Termin für das 4. Netzwerktreffen:
    Mittwoch, 13. September, 10 bis 12 Uhr.
    Wer stellt einen Raum zur Verfügung?

Im Anschluss: Austausch, Diskussion, Vernetzung

 

* DSC_0165

Zusammenfassung der Thementische

(Die Aussagen / Ideen / Ergebnisse wurden 1:1 so übernommen, wie sie unsere Netzwerkpartner auf die Karteikarten geschrieben haben)

1. Handlungen / Veranstaltungen / Projekte, IST-ZUSTAND (Bestandsanalyse)
mögliche Fragestellungen: In welchem Rhythmus/Turnus finden Veranstaltungen statt?
Wie funktionieren größere Veranstaltungen, sind sie sinnvoll/effektiver als eigene kleinere?Wer organisiert? Wie funktioniert die Zusammenarbeit?

  • Zusammenarbeit oft gewachsen, regelmäßiger Austausch nötig, manchmal schwierig  wg. Zeit -+ Personalmangel
  • Groß-Fest-Organisation übernimmt der „Ort“, für kleinere Einrichtungen schwieriger, nehmen dann eher teil – Vernetzung im Kiez
  • regelmäßige, wöchentliche Veranstaltungen bzw. Kurse → angepasst an Wünsche    Bedarfe der Zielgruppen
  • ca. 1 x pro Quartal Großveranstaltung mit Vorbereitungstreffen + gemeinsam mit Partner

2. Handlungen / Veranstaltungen / Projekte, SOLL-ZUSTAND (Perspektive / Aussicht)
mögliche Fragestellungen: In welchem Rhythmus/Turnus finden Veranstaltungen statt?
Wie funktionieren größere Veranstaltungen, sind sie sinnvoll/effektiver als eigene kleinere?Wer organisiert? Wie funktioniert die Zusammenarbeit?

*UNADJUSTEDNONRAW_thumb_3d86

  • Engagierte zuverlässige Leute mit Visionen
  • mindestens 2-3 große Veranstaltungen pro Jahr → multipler Verteiler
  • mehr Kooperationen um Ressourcen zu sparen → Kräfte bündeln
  • etablierte Veranstaltungen nutzen, eventuell frischen Wind dort reinbringen mit neuen –  Nachbarn/Teilnehmern
  • Arbeitsgemeinschaften bilden → Aktionsgruppen
  • Treffen der Engagierten möglichst regelmäßig, auch wenn keine Veranstaltung direkt bevor steht
  • Öffentlichkeitsarbeit stärken. 1 Ansprechpartner der es für die Projekte übernimmt

3. Kommunikation / Strukturen / Funktion , IST-ZUSTAND (Bestandsanalyse)
mögliche Fragestellungen: Welche Kommunikation funktioniert am besten? Wie kommen die verschiedenen Informationen in den gemeinsamen Pool? Wie werden sie am besten gesammelt, dokumentiert, verarbeitet und von wem?

  • Aufarbeiten & Aktualisieren durch Misch Mit! (Informationen und Werbung)
  • persönliches Gespräch
  • regelmäßige Treffen (gleiche TeilnehmerInnen) Kleingruppen
  • E-Mail – Facebook
  • Informationen über Projekte (Kategorien)
  • keine verbindliche Teilnahme
  • Inhalte des Netzwerks nicht eindeutig

4. Kommunikation / Strukturen / Funktion , SOLL-ZUSTAND (Perspektive / Aussicht)
mögliche Fragestellungen: Welche Kommunikation funktioniert am besten? Wie kommen die verschiedenen Informationen in den gemeinsamen Pool? Wie werden sie am besten gesammelt, dokumentiert, verarbeitet und von wem?

  • Funktion – weiter vernetzen
  • Austausch Projekte, Betreiber, misch mit
  • Weiterhin Veranstaltungen wie Wochen gegen Rassismus o. TeamWorks, weil die   Vorbereitungstreffen immer wertvollen Austausch bieten.
  • Tragfähiger langfristiger Internetauftritt
  • Übersicht an Initiativen die gepflegt wird

5. Erwartungen an unser Netzwerk, IST-ZUSTAND (Bestandsanalyse)
mögliche Fragestellungen: Wie läuft unser Netzwerk aktuell? Wie kann es in Zukunft weiterlaufen? Was brauchen wir um das Netzwerk effektiver zu machen? Wer kann die Koordination übernehmen? Wie tragen sich gemeinsam entwickelte Strukturen in Zukunft?

  • Interaktives*UNADJUSTEDNONRAW_thumb_3d7f
  • Projektfinanzierung
  • Moderation, Verpflegung, Räumlichkeiten + zus. Kontakte
  • 1 x im Quartal
  • Koordination – e-Mail – Einladung – Protokoll
  • Zusatzaufgabe nein! Hauptamtliche(r)
  • Netzwerkportal – aktuell
  • Organigramm regional
  • Organigramm wer ist mit wem verbunden; schon jetzt
  • wer + wen – Themen /Was – Wie?/ Strategien
  • → „Verlinkung“ + Kiezatlas 2
  • verläßlich- Kerngruppe

6. Erwartungen an unser Netzwerk, SOLL-ZUSTAND (Perspektive / Aussicht)
mögliche Fragestellungen: Wie läuft unser Netzwerk aktuell? Wie kann es in Zukunft weiterlaufen? Was brauchen wir um das Netzwerk effektiver zu machen? Wer kann die Koordination übernehmen? Wie tragen sich gemeinsam entwickelte Strukturen in Zukunft?

  • AKTIVE Netzwerkpartner – Ressourcen*UNADJUSTEDNONRAW_thumb_3d78
  • Netzwerktreffen
  • Bedarfe
  • Netzwerk muss weiter bestehen!
  • Personelle Betreuung absolut notwendig, Koordinierung –> Finanzierung – > Aktion?!
  • STK? (Stadtteilkoordination) Ressourcen für Misch Mit fraglich
  • Als gesamtes Netzwerk gemeinsam für Weiterbestehen von Misch Mit eintreten?  (Gemeinsamer Brief?)
  • Öffentlichkeitsarbeit für Multiplikatoren + Einrichtungen –> gut zu finden –> Homepage – > Facebook
  • Vorstellung der Projekte + Angebote –> Ziel: Kooperation
  • Strukturen weiter aufbauen → Kontinuität
  • Kommunikation muss klar sein → Wege
  • Angebote thematisch zusammenführen
  • Einbeziehen gezielt / bewusst von Kooperationspartnern + Anbindung an BA-Mitte (Willkommensbüro)

 

*DSC_0163

Advertisements